Weihnachtskonzert zu unserem

20 jährigem Jubiläum
 

Winsener Anzeiger vom 5. Dezember 2016:  Sing & Swing begeisterten in Hittfeld

kö/t Hittfeld. Ein vorweih­nachtlich mitreißendes Ju­biläumskonzert gaben jetzt die Mitglieder des gemischten Chores Sing & Swing aus Fleestedt in der Hittfelder St.-Mau­ritius-Kirche. Anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Cho­res hatten Sängerinnen und Sänger zu dem Konzert eingela­den, und 200 Besucher hatten diese Einladung mehr als dan­kend angenommen.
Der Chor bot dem Publikum ein gut zweistündiges Konzert, bei dem weihnachtliche Lieder im Vordergrund standen. Ob „All I want for Christmas“ von Mariah Carey oder weniger be­kannte Weihnachtslieder – der Chor trug jedes Stück ein­drucksvoll vor. Aber auch ande­re Kompositionen aus dem Re­pertoire des Chors verzückten die Besucher. Bei „Through the Rain“ von Anders Hornshoy aus Dänemark oder „Viva la vi-da“ von Coldplay gingen die Be­sucher begeistert mit.
Beson­ders freuten sich Eckhard Hickstein und Sonja Cordes, die Vorsitzenden des Chors, dass sie mit Bernd Menzel aus Fleestedt und Fritz Siegmann aus dem Westerwald zwei Gründungsmitglieder des Chors von einst begrüßen durf­ten. Menzel zählt noch heute zu den aktiven Sängern.

weitere Mitwirkende: Bernhard Maack (Orgel), Susanne Fedor (Gedichte), Ivonne McMahon u. Gaby Bremer (Blockflöten), Sandra Packeiser (Klavier)

unsere Songs:
Through The Rain      (Anders Hornshoj)
Santa Claus is coming to town (Fred Coots, Haven Gillespie, arr. Eugen Bersenkowitsch) 
Walking In The Air   (Howard Blake, arr. Angela Maack)
River Deep            (Malene Rigtrup, arr. Morton Kjaer)
Rudolph, The Rednosed Reindeer    (Johnny D. Marks, arr. Severin Geissler)
All I Want For Christmas            (Mariah Carey, arr. Severin Geissler)

 

Last Christmas                   (Georg Michael, arr. Severin Geissler)
Wihnacht, wat büst Du   (Rolf Zukowski, arr. Angela Maack-Coban)
In die dunkle Nacht des Stalles      (Trad. aus Russland, arr. Gerhard Schnitter)
Night Of Silence             (anonym,arr. Mario Thürig) 
Viva la vida                (Chris Martin, arr. Jens Johannsen)